RESONANZ

Ich habe wenige Freunde. Habe ich überhaupt welche? Einen besten habe ich. Eine wunderbare Frau. Virtuell begegnen wir uns öfters als in Realität. Der Alltag stellt sich nur zwei, drei Mal im Jahr ein. Dann pflegen wir vorwiegend eine Küchentisch-Beziehung. Und die gegenseitige Werschätzung. Wir bekochen uns, testen Mayonnaise und trinken meist zuviel. Im Kino waren wir auch schon. Und wandern. Ihren Namen verrat ich nicht. Verraten die Bilder genug?

WELTFREMD

Einsame, arme, gschpässige Menschen, die habe ich nicht als interessante Objekte im Fokus. Sie berühren mich. Ich beobachte sie. Teils über Jahre. Manchmal ergibt sich ein Gespräch. Es sind meist schüchterne Menschen. Bin ich ja auch.

SIXTY SHAPES OF GREY

Wenn man fotografiert, wird man gern zu Parties eingeladen. Es sei ja Werbung für einen selbst. Na ja. Ob sich je ein Partyservice von diesem Geschäftsmodell überzeugen liess? Auf der Einladung des Gastgebers stand das Motto: Sixty Shapes of Grey. So viel Graustufen gibt mein Drucker leider nicht her. So hab ich vor Ort halt einen auf knallhartes Kontrastprogramm gemacht ;-) Der Schönheit der Gastgeberin tut das keinen Abbruch.