STARRKRAMPF

#kafisatzlesen 450/1565:


«Bist du ein offenes Buch mit sieben Siegeln?»

«Kannst du Gedanken lesen?»

«Nein, Haut.»

«Netter Versuch, meine Haut macht sich aber grad keine Gedanken.»

_____


Tatort Zug irgendwo im Thurgau. Zwei Wandersocken-Damen im Abteil gegenüber. Beide im meinem Alter. Sie halten den Atem an, als die Augenweide mit Brille und Glatze halb nackig und in Kampfstiefeln absitzt.  Rollen gar die Augen, schauen giftig und starren mich vielsagend an. 


Peinlich für mich. Es zeigt Wirkung. Darf ich als alter Sack diese junge Augenweide kafisatztechmisch anbaggern? Und überhaupt, thematisch wärs ja ein Seitensprung. Okay, die Augenweide trinkt zwar nicht Kaffee, nippelt aber immerhin an einem klebrig süssen Coffein-Booster, den ich auch liebe, aus Imagegründen aber nur inoffiziell saufe.


Glücksfall. Ich tats. Ich sprach sie an. Die Augenweide offenbarte sich als wunderbares Wesen. Nix von dunklem Kampfstiefelslang, sondern eine glockenhelle Stimme, Megaphon eines freudvollen Herzens und eines wachen Hirns. 


Ich fragte sie das wohl Übliche. Motivation? Gefällt mir einfach. Vermarktung? Ja klar, sie käme grad von einem Shooting. Kosten? Sauteuer, aber der Ex war ein Stecher. Suchtfaktor? Nein, im Gegenteil, ihr täte es verdammt weh. Ab wann Freude aufkomme? Schon beim Stechen, sonst wären die Schmerzen kaum auszuhalten. Japanischer Kultfilm, in dem sich eine Frau während des Stechens lustkompensierend gegenstechen lasse... ? Aber klar doch, das habe man früher sowieso ...!


Öhhhm .... super Steilvorlage für eine persönliche Abschlussfrage. Aber zäck! Schon sind wir in Zürich. Muss ich raus. Endstation Sehnsucht. Endstation Sehnsucht nach neuen Erfahrungshorizonten. Nein, nicht anzüglich! Ich hätte einfach gern mehr über einen Menschen erfahren, der kompromisslos eigen und anders und dabei expressiv bis exhibitionisch und einfach toll ist, weil er so ist, wie er ist.


Ich recherchierte dann auf Facebook und fand die Luisa Christina (Lu) als öffentlich inszenierte Figur. Umtanzt von magisch schönen Bildern. Toll. Warum arbeite ich nicht auch so expressiv als Fotograf? Bin ich zu beschäftigt mit anderem? Zu alt? Zu faul? Zu scheu? 


Ich verrats euch nicht :-))))) Was ich aber verrate: Gemäss nicht offiziellen Meldungen des SBB-Notfalldienstes konnten die beiden an Starr-Krampf leidenden Damen inzwischen dank Einsatz eines Tanklastzugs voller Weichspüler aus dem Neben-Abteil befreit worden. Am Entgiften wird noch gearbeitet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0